Prüfung des Farbsinns

Bei einer echten Farbblindheit sieht man gar keine Farben, nur hellere und dunklere Unterschiede. Diese Störung ist zum Glück sehr selten. Allgemeinsprachlich ist mit Farbenblindheit eine Rot-Grün-Schwäche gemeint, das heisst Betroffene können die Farben Rot und Grün gar nicht oder nur ganz schwer unterscheiden. Farbsehstörungen werden meistens vererbt, können aber auch infolge von Krankheiten, Medikamenten oder Vergiftungen ausgelöst werden.


Diagnostik und Behandlung

Gesunde Sinneszellen (Zapfen) in der Netzhaut registrieren die unterschiedlichen Wellenlängen (Rot, Grün, Blauviolett) des Lichts und erkennen daraus 160 verschiedene Farbtöne. Vor allem, wenn die Sehstörungen angeboren ist bzw. in der Familie liegt, ist eine frühzeitige Untersuchung sinnvoll. Ansonsten macht sich die Störung erst bemerkbar, wenn in wichtigen Situationen (Ampeln) die Farben nicht erkennt werden. Jedoch gibt es noch keine Therapie für Farbstörungen oder Farbenblindheit.

Ishihara-Test: 6 Kreise, die mit Punkten in unterschiedlichen Farben gefüllt sind. In jedem Kreis entsteht so eine Zahl
Mit dem Ishihara-Test einfach erkennen ob Sie farbenblind sind

Jetzt Termin vereinbaren

Zögern Sie nicht und lassen Sie sich durch unsere Fachärzte beraten.

Telefon

+41 (0)56 265 80 00

Mo:
8.00 – 12.00 Uhr, 13.30 – 17.00 Uhr
Di – Fr:
8.00 – 12.00 Uhr, 13.00 – 17.00 Uhr
Samstag: nach Absprache

E-Mail

az-k@hin.ch


Formular