Diagnostik und Therapie diabetischer Augenerkrankungen

Diabetes kann zu Augenerkrankungen führen – der sogenannten diabetischen Retinopathie – einer Erkrankung der Netzhaut. Man unterscheidet zwischen Nicht-proliferative- und Proliferative Retinopathie.


Symptome

Bei der Nicht-proliferativen Retinopathie kommt es zu Veränderungen im Nervengewebe der Netzhaut. Diese sind häufig symptomarm und werden von den Betroffenen nicht bemerkt.

Unbehandelt kommt es im Laufe der Zeit zu einer Schädigung der Netzhaut oder es kann eine proliferative Retinopathie entstehen. Durch den Sauerstoffmangel wachsen neue Blutgefässe und es kann zu Einblutungen in die Augen und zu Netzhautablösungen kommen. Diese Erkrankung kann unbehandelt bis zur Erblindung führen.

Untersuchung und Behandlung

Aus diesem Grund sind für Diabetiker regelmässige Kontrolluntersuchungen (alle 12 Monate) Pflicht. Um diese Erkrankung zu erkennen, untersucht der Augenarzt oder die Augenärztin Gefäss\- und Netzhautveränderungen mit Hilfe der Augenspiegelung. Dabei werden auch die Pupillen mittels Augentropfen erweitert. Diese können auch bei normalem Tageslicht starke Blendungen verursachen, daher sollten Sie im Anschluss an die Untersuchung nicht Auto fahren. Die Erkrankung ist bei frühzeitiger Diagnosestellung gut behandelbar.

Jetzt Termin vereinbaren

Zögern Sie nicht und lassen Sie sich durch unsere Fachärzte beraten.

Telefon

+41 (0)56 265 80 00

Mo:
8.00 – 12.00 Uhr, 13.30 – 17.00 Uhr
Di – Fr:
8.00 – 12.00 Uhr, 13.00 – 17.00 Uhr
Samstag: nach Absprache

E-Mail

az-k@hin.ch


Formular